Glück Auf  im Besucherbergwerk "Wismut-Schacht 15 II b" !  

Wir freuen uns, daß Sie den Weg zu uns gefunden haben - zumindest zuerst einmal im Internet. 

Der nach dem Leipziger Kaufmann und Gewerken der Schlemaer Silbergruben Markus Semmler benannte Stolln war der wichtigste und tiefste Entwässerungsstolln des Schneeberger Bergreviers. Bereits Anfang des 16.Jahrhunderts wurde mit dem Bau begonnen. Er beginnt in Niederschlema auf Höhe der Zwickauer Mulde und führt mit seinen Flügelörtern bis hinüber nach Wolfgangsmaßen oberhalb von Schneeberg-Neustädtel. Dort bringt er eine Tiefe von zirka 175 m unter Gelände ein.

Am Standort des Huthauses befindet sich die geologische Grenze zwischen dem Schneeberger Silber- und Kobalt- Erzrevier und dem Uranerzrevier Schlema-Alberoda: Der "Rote Kamm", eine gewaltige tektonische Verwerfung, die hier etwa 300 Meter Versatzhöhe erreicht. 

Hier wird vom Ring Deutscher Bergingenieure auch eines der kleinen Bergwerke aus der Anfangszeit des Uranbergbaus erhalten und als Besucherbergwerk geöffnet. Am einstigen Schacht 15 II b kann man noch heute auf den Markus-Semmler-Stolln hinunter und sich diese technische Meisterleistung der Vorfahren anschauen. 

Weitere Informationen finden Sie unter
 www.besucherbergwerke-westerzgebirge.de: